“If you want to reach the maximum of your technical abilities you need to work on jamming and improvisational skills.”

A recent workshop with our experienced Half Year Programme group in Berlin led me to this statement, which is refreshingly provocative for me.

Read more

Irgendetwas ist anders, es passt – fast, aber nicht so ganz … naja, nicht so wild, geht ja trotzdem.

Bei meinem letzten Workshop habe ich das Anerkennen von Irritationen als einen Schlüssel für lebendige Räume erkannt. Es sind feine Momente, undramatisch und es scheint nicht wirklich wert groß Aufhebens drum zu machen. Aber in diesen Momenten entscheidet sich Richtung und Qualität von gemeinsamen gelebten Situationen. Read more

In meinem letzten Workshop tauchte der Wunsch auf an einer spezifischen Form zu arbeiten: Vom Beckenlift jemandem rückenaufwärts auf die Schulter zu rollen – und ich war überrascht wie vollkommen involviert und emotional ich einige Teilnehmer begleitet habe, als ginge es um Leben und Tod. Als würde sich in der Art, wie wir diese Form angehen entscheiden, ob wir den Wesenskern der Contact Improvisation nähren oder zerstören. Ich musste zum Glück auch ein wenig schmunzeln, denn es ist ja nur eine bestimmte, oft genutzte Form, die am Lauf der Welt so gar nichts ändern wird.

Was trieb mich so an und hin und her? Read more

I am more and more intrigued by the mystery of focussed spaces. I guess it is a mayor part of my dedication to Contact Improvisation. I am almost getting used to being in a space, where people follow their own interests, diving into a personal investigation that is still in touch with the group. Moments when this dense and generous atmosphere disappears make me realize how special and also fragile a focussed space is.

In a good jam or a well created dance frame in a workshop I feel the space to go for what I need and the freedom to do what I want. I guess most contacters share this experience. But how aware are we, that it is actually not true? We are very much not free to do whatever we want! Read more

Recently I got asked several times about how I approach my teaching and if that has changed over the years. So, I felt like looking at my own process of how I prepare workshops, and how my attitude and my values might have shifted.

Maybe one thought beforehand, that I discovered pretty early in my teaching career:

A crucial part of filling the teachers role is to know what I know and what I don’t know and to be honest about it with my students. Read more

Am 24.2.2016 war ich zu Gast bei Katja Münker zum Somatischen Salon zum Thema ‘Lernen in und durch Bewegung – Kooperation und Skepsis zwischen Körper und Geist’.

Mit voller Begeisterung dozierte ich über den fruchtbaren Dialog von Geist und Körper in meinem Lernen. Diese irgendwie mittelalterliche Trennung von Körper und Geist, die wir in der somatischen Arbeit meinen endlich überwunden zu haben – ich krame sie leidenschaftlich wieder hervor, nur mit verkehrten Vorzeichen. Read more

CI workshops for advanced contacters. Intensives on a CI festival – level: intermediate/ advanced. To follow this workshop a basic knowledge of Contact improvisation is required …

How open are we in this heartfelt and open Contact Community? Is it ok to have those exclusive events, dividing the practitioners into beginners, intermediate and advanced contacters? What are the criteria? Who decides, which experience level someone has?

Read more

Ist mein selbst errungenes Wissen verallgemeinerbar?

Mit welcher Lernhaltung ist man bei mir gut aufgehoben?

Inspirationen und Fragen durch den Besuch einer Schule für Alexandertechnik

Read more

Learning is improvising on a meta level: Having the choice how to learn and making the decisions, which support it.

Read more